Der Suhrkamp-Insolvenzplan

Der Bundesgerichtshof hat die Rechtsbeschwerde des Minderheitsgesellschafters gegen die Bestätigung des Insolvenzplans durch das Insolvenzgericht als unzulässig zurückgewiesen.

Die Rechtsbeschwerde des Minderheitsgesellschafters wurde vom Bundesgerichtshofs ungeachtet ihrer Zulassung durch das Beschwerdegericht als unstatthaft betrachtet und deshalb als unzulässig verworfen (§ 577 Abs. 1 Satz 1 und 2 ZPO).

Auf die von den Beteiligten zuvor abgegebenen übereinstimmenden Erledigungserklärungen kam es daher nicht mehr an.

Eine ausführliche Darstellung dieser Entscheidung finden Sie in der Rechtslupe.

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 17. September 2014 –